Satzung der Patchwork Gilde Deutschland e.V.

Beschlussdatum: 2. Mai 2015

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen Patchwork Gilde Deutschland und hat seinen Sitz in Dortmund. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen und führt den Zusatz e.V.. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck des Vereins

I. Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des nationalen
und internationalen Patchwork- und Quilt- Kunsthandwerkes sowie von multikulturellen Kontakten. Der Verein betreibt auch Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

II. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen: Ausrichtung von und Beteiligung an Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen, Ausstellungen, Aufbau und Pflege einer Sammlung von Exponaten des Patchwork- und Quilt-Kunsthandwerkes sowie deren Präsentation und Dokumentation.

III. Herausgabe einer Mitgliederzeitung und anderer Publikationen mit den Themenschwerpunkten Patchwork- und Quilt-Kunsthandwerk sowie allgemeiner Textilkunst.

§ 3 Gemeinnützigkeit

I. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

II. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

III. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

IV. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.

V. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft, Datenschutz, Austritt, Ausschluss

I. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Minderjährige bedürfen der schriftlichen Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten. Der Aufnahmeantrag hat schriftlich zu erfolgen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.

II. Datenschutz

(1) Mit dem Beitritt eines Mitglieds nimmt die Patchwork Gilde, den Namen, die Adresse, Telefonnummer, das Geburtsdatum, die E-Mail-Adresse sowie die Bankverbindung des neuen Mitglieds auf. Diese Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System sowie in den EDV-Systemen des Vorstands gespeichert. Jedem Vereinsmitglied wird dabei eine Mitgliedsnummer zugeordnet. Die so erhobenen personenbezogenen Daten der Mitglieder werden durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.

(2) Der Vorstand macht Ereignisse des Vereinslebens in der Vereinszeitschrift und über die Internetseite des Vereins bekannt. Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand einer solchen Veröffentlichung widersprechen. Im Falle des Widerspruchs unterbleibt in Bezug auf das widersprechende Mitglied eine weitere Veröffentlichung.

(3) Mitgliederverzeichnisse werden nur an Vorstandsmitglieder und sonstige Mitglieder ausgehändigt, die im Verein eine besondere Funktion ausüben, welche die Kenntnis der Mitgliederdaten erfordert. Diese Mitglieder sind berechtigt, die Mitgliederverzeichnisse im Rahmen ihrer Funktionsausübung zu nutzen und im eigenen EDV-System zu speichern. Macht ein Mitglied geltend, dass es die Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner satzungsmäßigen Rechte benötigt, händigt der Vorstand die Liste nur gegen die schriftliche Versicherung aus, dass die Adressen nicht zu anderen Zwecken verwendet werden.

(4) Beim Austritt eines Mitglieds werden die personenbezogenen Daten des entsprechenden Mitgliedes aus der Mitgliederliste gelöscht.

Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zur 10 Jahre ab der schriftlichen Bestätigung des Austrittes durch den Vorstand aufbewahrt.

II. Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung aus der Mitgliederliste.

IV. Der Austritt aus dem Verein kann schriftlich nur zum 31. Dezember eines laufenden Jahres erklärt werden. Die Austrittserklärung hat spätestens zum 30. November (Poststempel) des Jahres an den Vorstand zu erfolgen.

V. Der Ausschluss eines Mitglieds ist jederzeit möglich, wenn das Mitglied gegen die Interessen des Vereins wiederholt und schwer verstoßen hat. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Über den Ausschluss eines Vorstandsmitgliedes entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

VI. Ein Mitglied verliert die Mitgliedschaft, wenn es mit dem Mitgliedsbeitrag trotz zweimaliger Mahnung im Rückstand ist. Die Streichung aus der Mitgliederliste wird durch den Vorstand beschlossen, wenn die in der zweiten Mahnung gesetzte Zahlungsfrist fruchtlos abgelaufen ist. Die Streichung ist dem Mitglied mitzuteilen.

§ 5 Mitgliedsbeitrag

I. Jedes Mitglied ist beitragspflichtig. Der Beitrag wird als Jahresbeitrag im Bankeinzugsverfahren erhoben. Personen, die in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres beitreten, erhalten die Möglichkeit, den halben Jahresbeitrag zu zahlen. Die Höhe des Jahresbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt. Der Beitrag für das laufende Geschäftsjahr ist fällig bis zum 31. Januar. Bei Säumigkeit können Mahnkosten nach Maßgabe der Vereinsordnung erhoben werden. Juristische Personen und Fördermitglieder haben den einfachen Jahresbeitrag zu entrichten, Familien zahlen bei Bezug von nur einem Exemplar der Mitgliederzeitschrift einen ermäßigten Beitrag.

II. gestrichen

III. Bei Tod, Austritt, Ausschluss oder Streichung aus der Mitgliederliste während des laufenden Geschäftsjahres erfolgt keine anteilige Rückerstattung des Mitgliedsbeitrags.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Beirat.

§ 7 Vorstand

I. Der Vorstand besteht aus 5 natürlichen Personen: Dem/der ersten Vorsitzenden, dem/der zweiten und dritten Vorsitzenden, dem/der Kassenwartin und dem/der Schriftführerin.

II. Der/die erste, zweite und dritte Vorsitzende werden jeweils in einem Wahlgang durch die Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder kann durch die Mitgliederversammlung in einem zusammengefassten Wahlgang erfolgen.

III. Ein Mitglied des Vorstandes bleibt zwei Jahre bis zu einer Neuwahl im Amt. Es kann maximal zweimal wieder gewählt werden. Mitglied des Vorstandes kann nur werden, wer mindestens zwei Jahre lang Mitglied des Vereins war. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand ein Vereinsmitglied als Ersatzperson benennen, das dessen Aufgaben bis zur Neuwahl auf der nächsten Mitgliederversammlung übernimmt.

IV. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten, darunter jedenfalls eine der drei Vorsitzenden.

§ 8 Mitgliederversammlung

I. Eine jährlich abzuhaltende ordentliche Mitgliederversammlung findet möglichst im ersten Halbjahr eines laufenden Geschäftsjahres statt. Außerdem muss die Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von 1/10 der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

II. Jede Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden oder dessen/deren Stellvertreter(innen) unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 14 Tagen schriftlich einberufen. Für die Schriftform genügt die Veröffentlichung in der Vereinszeitschrift, die allen Mitgliedern zugeht. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Vereinszeitschrift folgenden Tag. Die Einladung gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn sie in der Vereinszeitschrift an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen. Anträge zur Tagesordnung - mit Ausnahme von Satzungsänderungen und Vorstandswahlen – können bis zu 3 Tage vor der Mitgliederversammlung bei dem/der Vorsitzenden oder dessen/deren Stellvertreter(innen) gestellt werden. Über die Aufnahme in die Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung.

III. Sofern die Satzung nichts anderes bestimmt, fasst die Mitgliederversammlung Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind von der Versammlungsleiterin und einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen.

§ 9 Beirat

Den Beirat bilden die jeweiligen zwei Sprecherinnen der Regionalvertreterinnen. Sie werden von allen Regionalvertreterinnen gemeinsam jährlich delegiert und beraten den Vorstand in allen, die Regionen betreffenden Vereinsangelegenheiten. Die Regionalvertreterinnen werden von den Mitgliedern aus den jeweiligen Regionen gewählt. Sie fungieren als Mittler zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern. Mindestens einmal pro Jahr, ansonsten bei Bedarf, lädt der Vorstand schriftlich zu einer gemeinsamen Sitzung alle Regionalvertreterinnen unter Angabe der Tagesordnung mit einer Ladungsfrist von 14 Tagen ein.

§ 10 Stimmrecht

Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht kann schriftlich auf ein anderes Mitglied übertragen werden. Einem Mitglied dürfen nicht mehr als 5 Stimmrechte übertragen werden.

§ 11 Vereins- und Beitragsordnung

Die Mitgliederversammlung beschließt eine Vereinsordnung und eine Kassen- und Beitragsordnung. Diese Ordnung dient der näheren Ausgestaltung und Ergänzung der Satzung. Sie bindet den Vorstand und die Mitglieder und tritt sofort nach Beschlussfassung in Kraft.

§ 12 Satzungsänderung

Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der 3/4 Mehrheit der auf der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder. Jede Satzungsänderung ist unverzüglich im Vereinsregister einzutragen.

§ 13 Vereinsauflösung

I. Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung in einer außerordentlichen Sitzung mit 3/4 Mehrheit der zu der Mitgliederversammlung anwesenden
Mitglieder. Über die Vereinsauflösung ist dem Registergericht unverzüglich Mitteilung zu machen.

II. Die Mitgliederversammlung ernennt zum Zwecke der Vereinsauflösung und der Abwicklung der Geschäfte zwei Liquidatoren.

III. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks fällt ein nach Abgeltung aller Verbindlichkeiten verbleibendes Vermögen an die Stiftung SOS Kinderdorf e.V. (Hermann Gmeiner Fonds Deutschland), die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat.

IV. Reichen bei Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung die vorhandenen Mittel nicht aus, um alle Verbindlichkeiten abzudecken, so beantragen die Liquidatoren ein Insolvenzverfahren.