Heften - eure Methoden und Missgeschicke / Wochenthema ab 17.05.2024

15 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
#1 17. Mai 2024
Jutta Hesselmann

Heften - eure Methoden und Missgeschicke / Wochenthema ab 17.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte mich ganz herzlich bei denjenigen bedanken, die in der letzten Woche etwas zum Wochenthema gepostet haben. Leider ist es ziemlich in der Nachrichtenflut von den Patchworktagen in Moers untergegangen. Ich glaube, dass ich im nächsten Jahr das Wochenthema an dem Freitag ausfallen lasse.

Nun zu unserem neuen Wochenthema. Wie ich darauf gekommen bin? Tja...ich sage mal so: es geht nicht immer alles glatt wenn man mal was Neues ausprobieren möchte angry. Schon länger habe ich damit geliebäugelt die Heftmethode mit den Poolnudeln testen. Gesagt - Poolnudeln gekauft - und getan. Nun ja...leider passt es hinten und vorne nicht...wie ihr unten auf dem Foto erkennen könnt. Und das Foto nehme ich dann auch gleich mal für Facebook...damit alle was zu lachen haben. Rückseite ca. 10 cm zu kurz - Vlies sogar an die 30 cm. Rein rechnerisch hätte der Rückseitenstoff passen müssen. Wenn er nicht beim Vorwaschen und im Trockner so viel eingelaufen wäre, dass einfach ein Stück fehlt. Das Foto habe ich beim dritten Versuch gemacht und dann ist mir endlich ein Licht aufgegangen...EINGELAUFEN. Ich werde also übers Wochenende überlegen wie ich da jetzt weiter verfahren werde. Im Moment geht die Tendenz zu 'einfach ein Stück von der Seite abschneiden und dort annähen'. Vlies ist nicht das Problem. Das nähe ich eh von Hand an. Hätte ich meine alte Methode genutzt, wären mir drei Heftversuche erspart geblieben. Da hätte ich dann sofort gesehen, dass das nicht passt. Aber nun gut. Man wird alt wie 'ne Kuh und lernt immer noch dazu cheeky
Und nun zu euch: welche Methode nutzt ihr beim Heften der drei Lagen? Zeigt es uns und sagt uns, was ihr daran so gut findet. Habt ihr auch schon mal mit einer Methode in Klo gegriffen? Oder passt bei euch immer alles ganz genau? Bin schon sehr gespannt auf eure Beiträge.

Nun wünschen mein Begleiter und ich euch ein schönes Pfingstwochenende vom Womostellplatz in Brilon...wir sind mit der kleinen Freiheit unterwegs.

Liebe Grüße
Jutta und Freddy (den haben ja einige von euch während der Patchworktage in Moers kennengelernt)

17. Mai 2024
Katrin Getto

Hallo zusammen,

Ich hefte immer nach der Methode von Sharon Schamber mit 2 "Dachlatten" (https://www.youtube.com/watch?v=zMP4iSeYAy4) das geht so schön bequem im Sitzen und man kann die 3 Lagen immer schön glatt streichen. 

Probleme hatte ich dabei aber auch schon: ein gerader Quilt war an einer Seite plötzlich schief.... Also nochmals aufgewickelt, wieder um die Latte gewickelt und wieder schief. Aufgewickelt, nachgemessen - alles gut. Was tun? Seitdem klebe ich das Top mit Kreppband an der Latte fest und zwar so, dass sich nix mehr lösen kann, und dann bleiben gerade Stoffe auch gerade. wink

Außerdem hefte ich mit normalem Nähgarn, da ich mit Reihgarn schon so manches Vlies an die Oberfläche befördert habe. Super geht dafür das Nähgarn aus dem Discounter oder vom Kaffeeröster.... Zum Nähen mag ich das absolut nicht, aber manchmal bekomme ich solches von lieben Leuten geschenkt, "ich habe an dich denken müssen"...

@ Jutta: das ist ja megaärgerlich, dass die Rückseite so sehr eingelaufen ist, aber wir wissen ja: Alle Quilter sind beschi...., die sich nicht zu helfen wissen. 

Liebe Pfingstgrüße

Katrin

Jutta Hesselmann

Liebe Katrin,

die Version ist nicht so viel anders als die mit den Poolnudeln. Guter Tipp mit dem Klebeband - danke!yes
Ich habe noch nie Probleme mit dem Reihgarn gehabt - vielleicht habe ich nur Glück gehabt.

Eine Lösung für mein Problem habe ich schon im Kopf. Bin nur noch nicht dazu gekommen. Vielleicht am kommenden Wochenende.

Danke für deinen Beitrag!

Liebe Grüße
Jutta

17. Mai 2024
Rosmarie Münchmeier
Bild des Benutzers Rosmarie Münchmeier

ein Glück das ich das mit der Nudel nicht kannt , sonst wär mir das sicher auch pasirt . Ich bin sooo neigirg auf alles.

Eine frage ist es sehr verpöhnt, wenn ich mich aute und zugebe den Stoffkleber zu benutzen?

Große Quilts trau ich mich eher nicht.

gute Zeit 

Rosmarie

Jutta Hesselmann

Liebe Rosmarie,

kleben oder nicht - das muss jeder für sich selber entscheiden. Und das ist auch gut so!

Eigentlich ist die Version mit den Poolnudeln ja nicht schlecht...nur bei mir hat es eben im ersten Versuch nicht geklappt. Ich bleibe aber dran.

Danke für deinen Beitrag!

Liebe Grüße
Jutta

17. Mai 2024
Carmen Mann
Bild des Benutzers Carmen Mann

Normalerweise Hefte ich von Hand, in Reihen auf den großen Tischen in meinem Atelier. Das klappt gut und ich finde, dass sich das Sandwich dann gut Quilten lässt. Mit den Sicherheitsnadeln hab ich Probleme, die bleiben eklig an der Maschine hängen. 
so weit, so gut. Bis ich mal besonders schlau sein wollte und ein etwas kleineres Teil mit Sprühkleber heften wollte. Dazu habe ich die Teile auf den Teppich gelegt und grosszügig mit einigem Abstand eingesprüht!!

fataler Fehler! Der Sprühnebel verteilte sich auch auf dem Teppich, auf dem man dann festklebte! Dann konnte ich den Teppich waschen. Ich werd nie wieder Stühkleber benutzen, komme, was wolle und sind die Tipps auch noch so eindrücklich. 
 

alles die damit zurecht kommen, herzlichen Glückwunsch. 
 

liebe Grüsse

Carmen 

Jutta Hesselmann

Liebe Carmen,

ich persönlich kann dem Kleber auch nichts abgewinnen. Aber jede/r wie sie/er mag.
Sonst habe ich auch immer auf dem Tisch geheftet...da musste ich wegen der Quiltgröße aber immer hin und her schieben. Ich denke, ich gebe den Poolnudeln bei nächsten großen Quilt noch eine Chance...so im Jahre 2033...wenn ich dann in Rente bin. Ich brauche immer elendig lange bis einer fertig ist cheeky.
Vielen Dank auch dir für deinen Beitrag!

Liebe Grüße
Jutta

18. Mai 2024
Ingrid Strixner

Ich hefte: das Top liegt auf dem Tisch, ich fange in der Mitte an und hefte dann sternförmig nach aussen. Die Ränder, die manchmal recht breit sein können, kommen nach und nach dran. Funktioniert sehr gut und im Sitzen. Es kann aber manchmal schon eine Stunde dauern, bis die drei Lagen ordentlich aufeinander liegen.

Einmal habe ich mit so einer Pistole geheftet. Kennt Ihr vielleicht auch noch: man schießt Plastikteile in den Quilt, die aussehen wie die, mit denen Etiketten an Klamotten festgemacht sind. Nie wieder! Es gab Löcher, und Stückchen davon habe ich noch Jahre später aus dem Quilt gepult.

Schöne Feiertage

Ingrid

Jutta Hesselmann

Liebe Ingrid,

vielen Dank für deinen Beitrag. So eine Pistole habe ich auch. Aber ich bin mir auch nicht so sicher, ob das so gut ist. Da ist doch das gute alte Reihgarn meine erste Wahl.

Liebe Grüße
Jutta

18. Mai 2024
Petra Jacobi
Bild des Benutzers Petra Jacobi

Liebe Jutta, ich benutze meist die Sicherheitsnadeln. Manchmal arbeite ich am Wohnwagen. Dort  stelle ich zwei Bierzelttische zusammen. So habe ich mehr Platz und die drei Lagen lassen  sich gut zusammenheften. Arbeite ich auf dem Fußboden ist es für den Rücken anstrengend. Hier auf dem Foto unterstützt mich Lucy, meine Enkelin.

Von der Methode mit den Poolnudeln habe ich noch nichts gehört.

Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge  und frohe Pfingsten wünsche ich allen die meinen Beitrag lesen.

Petra Jacobi

 

 

 

Jutta Hesselmann

Liebe Petra,

ah - du nimmst die Sicherheitsnadeln. Die habe ich bei kleineren Projekten schon benutzt. Bei großen Quilts eher nicht. Im Wohnmobil ginge das gar nicht cheeky zu wenig Platz. Ich werde aber mal versuchen zu quilten (mit der Hand). Eine kleine Nähmaschine habe ich nicht und meine Featherweight bleibt Zuhause. Ist ja toll, dass deine Enkelin dir schon mal dabei hilft.
Danke für deinen Beitrag!

Liebe Grüße
Jutta

21. Mai 2024
Cornelia Köhler

Ich hab schon alle Methoden außer die mit den Poolnudeln versucht. Ich kann gar nicht genau beantworten welche Methode mir am besten gefällt. Alles hat gewisse Vor-und Nachteile.
Je nach Lust, Laune,Zeit und Projekt hefte ich mit Sicherheitsnadeln oder Reihgarn oder Klebe es auch. 
Zum Glück hab ich einen großen Tisch auf dem ich meistens den ganzen Quilt unterbringe, so dass ich sehen kann ob alles passt bevor es ans heften geht. 

Jutta Hesselmann

Liebe Cornelia,

danke für deinen Beitrag!
Ich werde auf jeden Fall den Poolnudeln noch eine Chance geben. Mein Tisch ist leider nicht groß genug und Boden ist keine Alternative. Reihgarn, Sicherheitsnadeln und auch die Fäden aus der Pistole habe ich schon probiert. Geht alles super. Nur Kleber kommt mir nicht an die Quilts. Zu große Sauerei drumherum wink. Aber das muss jede/r für sich entscheiden.

Liebe Grüße
Jutta

24. Mai 2024
Rosmarie Münchmeier
Bild des Benutzers Rosmarie Münchmeier

Ubs da hab ich wohl was falsch gemacht . Sauerei gabs bei mir keine smiley

Heften ist doch im kommen bei mir!

Viel Spaß bei allem was Ihr macht

Rosmarie

28. Mai 2024
Margit Zehrer

Das ist ja ein interessantes Thema - und so passend! Ich habe nämlich gerade ein Sandwhich fertig gemacht. Das Topp ist ca 144 x 204 groß - war nicht ohne auf dem Esszimmertisch (Boden is für mich auch keine Option mehr). Netterweise hat mein Mann beim Positionieren der Lagen geholfen.

Bei mir sind die gebogenen Sicherheitsnadeln (zur Zeit) die Methode der Wahl. Beim allerersten Quilt vor ein paar Jahren ware es noch die langen Quiltstecknadeln mit den gelben Köpfen von Prym. Mann, hat das gepiekst! Aber man lernt ja dazu.

Sprühkleber habe ich einmal benutzt - bei mir war es nicht der Teppich, aber das Parkett, das dann eine Sonderreinung benötigte.

Die Idee mit den Poolnoodlen oder den Latten kannte ich noch nicht. Das werde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

(PS: in den - wegen Dauerregen abgebrochenen - Campingurlaub hatte ich ein kleines Handnähprojekt mit Hexis mitgenommen. Eine Nähmaschine ist mir bisher noch nicht in den Wohnwagen gekommen.)