Online Quilterin - 22.9.2022

Rand – Lineal

Die QuilterInnen der ersten Stunde haben noch alles mit der Schere ausge-
schnitten – auf das Lineal wird aber heute niemand mehr verzichten wollen.

Maße

Fertige Größe 60 x 18 cm, mit Nahtzugabe 61,5 x 19,5 cm

Material

Hintergrund, türkis: 2 Streifen 61,5 x, 3 cm
Stoff hellblau 3 Streifen 78 x 6,5 cm, lieber etwas länger
Stoff grau oder gelb: 2 Streifen 78 x 2 cm, 11 Streifen 16,5 x 2 cm

Wichtig!

Hier der Hintergrundstoff verwenden, der später das Handy umgibt!

 

Technik: Traditionelles Piecing

Nahtzugabe

0,75 cm

Vorlage zusammenfügen

Die Vorlage ist auf 3 Seiten verteilt. Die Seiten sorgfältig zusammenkleben, die Anschnitt-Linien müssen aufeinandertreffen.

Zuschneiden

Die Streifen zuschneiden und anschließend die
schmalen Streifen der Länge nach falten, so dass
sie nun 1 cm breit sind. Hier muss ganz exakt gearbeitet werden.

Die schmalen Streifen werden später wie Keder in den Nähten zwischengefasst.

Nähen

Die Schnittkanten eines schmalen Streifens auf die Schnittkante eines türkisen Streifens legen und mittig feststeppen. Dies ist eine Hilfsnaht, die später in der Nahtzgabe verschwindet. Wer ohne Hilfsnaht auskommt, kann das natürlich nicht machen.  

Den zweiten türkischen Streifen auflegen und ganz exakt mit einer Nahtzugabe von 0,75 cm aufnähen. Wenn man die Naht aufschlägt, schaut nur ein ganz feiner Streifen Grau hervor.  Diesen zu einer Seite bügeln und mittig feststeppen.

Den Vorgang auf der anderen Seite eines der türkisen Streifens wiederholen.

Den Streifen quer zu den grauen Streifen in 12 Streifen mit jeweils 6,5 cm Breite zerschneiden.

Die Streifen wieder zusammennähen und dabei wie vorhin die grauen Stoffstreifen zwischenfassen. Eventuell helfen kleine Hilfsnähte, dass man die Ecken genau trifft.

Auf diese Weise 6 Streifenpaare nähen.

Jeweils drei Paare zusammensetzen. Wieder die Zwischenstreifen einsetzen!

Jetzt die beiden Blöcke zusammensetzen. Diese Methode, immer Segmenten zusammenzusetzen, die in etwa gleich groß sind, vermeidet man, dass ein Segment schwere wird als das andere und sich die Stoffe gegeneinander verziehen.

Die Zwischenlinien mit jeweils 1 cm Abstand absteppen.  Dabei immer rauf und runter nähen, also nach jeder Naht die Nährichtung ändern – so vermei-det man, dass sich die Arbeit in eine Richtung verzieht

Die beiden Hintergrundstreifen links und rechts annähen.

Natürlich könnte man auch die Zwischenlinien später quilten. Allerdings sind die geraden Linien bei einem fertigen Quilt nicht ganz so einfach zu nähen. Außerdem wird das Quilten dann an dieser Stelle sehr dicht, was wieder dazu führen kann, dass sich der Quilt an dieser Stelle verzeiht, wenn der Rest nicht so stark gequiltet wird.

Alternative von Christine Küchel in FPP