Kursergebniss aus dem Gilde-Sommer

Die Patchwork-Gilde hat für August 2020 ein Programm mit online Kursen zusammengestellt - exklusiv für alle Gilde-Mitglieder, die nicht verreisen können oder möchten und trotzdem Abwechslung suchen. Hier sehen Sie die Ergebnisse aus den Kursen. Alle Fotos wurden uns freundlicherweise von den Teilnehmerinnen zur verfügung gestellt.

"Traditionelle englische Schwarzstickerei - Blackwork" - Kursleiterin: Ulla Hoppe

Schon immer wurde und wird die traditionelle englische Schwarzstickerei, das sog. blackwork, - wie der Name sagt - in schwarz gestickt. Doch heutzutage kann sie durchaus auch mal Farbe bekennen. Diese Stickerei ist eben gleichermaßen uralt wie top-aktuell. Mit ihrer klaren, geometrischen Formensprache passt sie einfach perfekt in unsere sachliche Zeit und ist außerdem leicht zu erlernen.
Es entsteht eine kleine, fertige Arbeit, die in ihren Verwendungsmöglichkeiten überaus vielfältig ist.

Galerie Schwarzstickerei
Kirsten Denneborg
Kirsten Denneborg
"Freies Maschinenquilten" Kursleiterin: Barbara Lange

Das freihändige Quilten mit der Maschine erfordert viel Übung. Aber auch die Einstellungen an der eigenen Maschine und der Aufbau des Arbeitsplatzes zuhause spielen eine wichtige Rolle. In diesem Kurs nutzen wir aus, dass Sie zuhause in der gewohnten Umgebung Quilten können. Sie müssen die Maschine nirgends hintragen und bekommen Tipps zur Arbeitsplatzorganisation.

Die Muster, die wir gemeinsam ausprobieren werden, sind von der Natur und alten Gemäuern inspiriert. Sie können die fertigen Kursergebnisse in kleineren Projekten integrieren. Im Vordergrund steh aber nicht das fertige Projekt, sondern die Technik zu erlernen.

Galerie freies Maschinenquilten
"Projekttasche" Kursleiterin: Heike Rosenbaum

Ein angefangenes Projekt zur Seite legen oder für eine Reise verpacken? Kein Problem! Die Projekttasche im Format ~A4 lässt sich gut verstauen. Sie bietet mit ihrer durchsichtigen RV-Tasche Platz für alle kleineren Teile. Beschreibungen oder Schnitte finden im rückwärtigen Bereich ihren Platz.

Wir werden und mit der Verarbeitung von StylVil bzw. Soft & Stable (anderer Markenname) beschäftigen, einen RV einnähen (geht einfacher, als Sie denken), Vinyl verarbeiten und das Ganze etwas aufhübschen.

Wenn Sie dann das Suchtpotential für diese Taschen erkannt haben, wie man die Formate verändert, finden Sie sicher viele Einsatzgebiete.

Galerie Projekttasche
"Handarbeitstasche" Kursleiterin: Heike Rosenbaum

In diesem Kurs nähen wir eine geräumige Tasche, die an ihrem Arbeitsplatz alle notwendigen Dinge für Sie bereithält. Schere, Rollschneider, Lineale, Stifte, Nadeln, Anleitungen, eben alles was man braucht. Und wenn man mal den Platz wechselt, nimmt man sie einfach mit.

Was beinhaltet der Kurs? Wir beschäftigen uns mit dem Verarbeiten von Styl Vil bzw. Soft & Stable und Vinyl, nähen verschieden Taschenformen, wie Einschubtaschen, Taschen mit Klappen, Blasebalgtaschen. Auch werden zwei RV-Taschen genäht. Hier gibt es auch verschiedene Möglichkeiten. Das Projekt ist gut zu realisieren, nur ist es sehr zeitaufwändig.

Galerie Handarbeitstasche
"Hokus-Pokus-Verschwindibus 1 bis 3" Kursleiterin: Eli Thomae

Hokus-Pokus Verschwindibus 1-3

Das hört sich sehr geheimnisvoll an und ist es auch. Wir werden ganz einfache Blöcke nähen, diese zerschneiden und neu zusammenfügen. Dadurch entstehen beeindruckende Muster, die vortäuschen sehr kompliziert zu sein. … Zauberei? ….

Es werden insgesamt 10 verschiedenen "verschwundenen Blöcke" gezeigt. Die 3 Kurse bauen nicht aufeinander auf.

Tanja Strauß
"Baumwollstoffe mit Schablonentechnik und Frottage gestalten" Kursleiterin: Tina Kroiss

In diesem Workshop werden aus einfachen Schablonen und verschiedenen Strukturen Baumwollstoffe gestaltet. Verwendet werden verschiedene Schablonen- und Frottage-Techniken mit Stoffdruckfarben.

Der Workshop richtet sich an alle, die eigenes Stoffdesgin ausprobieren wollen, und noch wenig Erfahrungen mit Schablonentechnik haben.

Die Kursdauer von 4 h enthält ca. 1 Stunde Pause, um den Stoff zwischen den Arbeitsschritten zu trocknen.

"Würfelquilt" Kursleiterin: Heike Rosenbaum

Wir beginnen mit der Herstellung eines Quilts mit dreidimensional wirkenden Würfeln. Aufbauend auf die Technik kann dann ein eigenes Quiltdesign entwickelt werden. Vom Platzdeckchen bis zur großen Decke ist alles möglich. Grundlagen des Patchworks, wie akkurates Zuschneiden und das Nähen mit fester Nahtzugabe sind Voraussetzung

"Label und seine Folgen" Kursleiterin: Bea Galler

Ein Quilt bekommt seinen Namen, eine Signatur, seinen Ausweis. Egal, wie man die Kennzeichnung eines Quilts nennt, diese kleinen oftmals textilen Schildchen auf der Rückseite eines Quilts sind der krönende Abschluss einer Arbeit. Sehr oft wird dieses Quilt-Label jedoch vergessen oder auch bewusst unterlassen, weil vielleicht als lästig empfunden.
In diesem Vortrag mit einer kleinen Materialkunde werden verschiedenste Wege zum Label vorgestellt. Die gezeigten Beispiele sind eine von Bea Galler zusammen getragene Sammlung. Die Label sind natürlich anonymisiert.
Danach sehen Sie ein Quilt-Label mit anderen Augen!

Stellen Sie bei dieser Gelegenheit ggf. am Ende des Vortrages Ihren eigenen Quilt „ohne Titel“ vor. Die Gruppe hilft bei der Namensfindung.

"IQ kondensiert" Kursleiterin: Uta Lenk

Von der Inspiration zum Quilt
Bei der Umsetzung eigener Entwürfe nach Bildvorlagen braucht man ein paar Tipps und Tricks, um ein befriedigendes Ergebnis zu erzielen. Wir üben eine Methode, mit der auch komplizierte Stellen im Nähprozess gut gelingen, sprechen über die Erstellung von Schnitthilfen und gehen einige Schritte im Designprozess durch. Am Schluss bleibt Zeit für Frage-Antwort, wenn Sie z.B. eine Vorlage haben, die Sie gerne in einen Quilt verwandeln würden, und danach sind Sie dem selbstentworfenen Quilt ein gutes Stück näher gekommen. Es wird ein bisschen genäht, aber der Großteil der Veranstaltung ist Vortrag.

"Korak" Kursleiterin: Annette Tatchen

Korak ist eine der ältesten Patchworktechniken der Welt. Hergestellt wurden sie in Gebieten entlang der Seidenstraße. Diese Technik wird mit der Hand genäht.
Dies wirkt vielleicht für manche etwas abschreckend, ich kann aber sagen, dass die Arbeit an einem Korak total entspannend ist.
Mit dieser Technik kann man traditionell, wie auch experimentell arbeiten und dabei seiner Kreativität freien Lauf lassen.
Die Teilnehmerinnen können in diesem Workshop ein Lesezeichen oder einen Miniquilt nähen und dabei die Technik ausprobieren.

"Grundlagen mit der Quiltsoftware EQ8" Kursleiterin: Susanne Kanngießer

Wir werden uns Stück für Stück durch die Software voran arbeiten.
Dabei beginnen wir mit einer kleinen Übersicht zu den Bedienelementen von EQ8. Weiter geht es mit den Layoutmöglichkeiten eines Quilts. Wir stellen Blöcke aus der Library zusammen und konstruieren selbst Blöcke. Unsere Blöcke fügen wir zu einem Quilt zusammen und probieren verschiedene Farbvariationen. Auch die Randgestaltung soll nicht zu kurz kommen. Am Ende steht ein fertig geplanter Quilt, für den wir Vorlagen mit verschiedenen Einstellungen ausdrucken können. Wenn noch Zeit ist, gibt es einen kleinen Exkurs zum Arbeiten mit der Library und dem Anlegen eigener Inhalte darin.

"Zwergenhäuschen 2.0" Kursleiterin: Martina Hilgert-Vervoort

Eine kleine Geschichte vorneweg:

Die Stadt „NÄHMA“ im „STOFFLAND“ hat einen Wettbewerb zum Stadtjubiläum ausgeschrieben: „Unsere Straße – unsere Häuser“. Der „GARNWEG“ im Stadtteil „FADEN“ hat sich beteiligt. Denn dort gibt es viele fantastische Häuser …...“

Präsentieren Sie Ihr ganz persönliches Haus. Wir erarbeiten textile Collagen und gestalten aus Resten, Tüll und unserer Nähmaschine fantastische Häuser. Auch die Gartenlaube und der Eingang zum Park gehören zu unserem Straßenbild. Alles was Sie brauchen, sind einige Zutaten und ein wenig Übung im freien Maschinenquilten.

Galerie Zwergenhäuschen 2.0
"Chenille" Kursleiterin: Martina Hilgert-Vervoort

Für das Projekt Chenille-Technik wollen wir mit verschiedenen Schnitt- und Stapelmöglichkeiten experimentieren. Da wir verschiedene Stoffe stapeln, können wir auch „ungeliebte“ Stöffchen verstecken. Nur der Farbeindruck muss stimmen. Um die Technik zu erlernen nähen wir ganz profane Topflappen, da sie dafür geradezu prädestiniert sind. Am Ende des dreistündigen Kurses erhalten Sie dann Anregungen für andere nützliche Teile, die ganz wunderbar mit dieser Technik gearbeitet werden können.

"Unlocking the Joy in Scraps" Kursleiterin: Jill Fisher

In einem Bildervortrag meiner Quilts, die allesamt vollständig improvisiert sind, berichte ich über meinen Arbeitsprozess. Normalerweise beginnt der mit einer kleinen Idee und einem großen Haufen Stoffstücke, die ich speziell für diesen Yuilt ausgesucht und auch zugeschnitten habe. Nach dem ersten Quilt habe ich dann neue Reste übrig, und ich zeige auch, wie ich mit diesen umgehe. Ich erzähle darüber, wie ich es schaffe, mich auf diesen einen Quilt konzentriert einzulassen und den
kreativen Prozess am Laufen zu halten, und wo überall Inspiration mir auf meinen Wegen auflauert. Weitere Bilder zeigen andere Quilts, die ich aus Resten nähe. Ein paar Geschichten garnieren die Präsentation.
Ich hoffe, dass alle, die zuhören, inspiriert werden, ihren Berg an Resten, den wir ja alle in unserem Nähzimmer horten, abzutragen.
Der Vortrag ist auf Englisch und wird parallel von Uta Lenk ins Deutsche übersetzt.